menü
logo bianco
 
trentino
booking
X
Ankunft
 
Abfahrt
 
 
Erwachsene
 
Kinder

Die Schützengraben von Grigno

Ortschaft: Grigno
Ein bisschen Geschichte...

1866 wurde die Grenze zwischen dem Kaiserreich Österreich und dem Königreich Italien bei Martincelli, zwischen den Gemeinden Grigno (Trentino) und Cismon del Grappa (Venetien), festgelegt. Als der Erste Weltkrieg ausbrach, befand sich das Valsugana im östlichsten der fünf Teilabschnitte der Trentiner Front. Die einzigen Verteidigungsanlagen in der Gegend waren die Festungen Forte di Tenna und Forte del Colle delle Benne in der Nähe von Levico Terme, die jedoch aus dem vorigen Jahrhundert stammten und nicht geeignet waren, der "modernen" Artillerie des neuen Krieges zu begegnen.

Sobald Italien den Krieg erklärt hatte, zogen die österreichischen Truppen ihre Stellungen zurück und Grigno ging sofort an Italien über.

So waren es die Italiener, die die neue Verteidigungslinie errichteten, die die Österreicher nicht organisiert hatten: mehrere Linien von Feldbefestigungen, von denen die wichtigsten auf dem Monte Lefre und dem Altipiano dei Sette Comuni lagen, mit Vorposten, die mit Maschinengewehren ausgestattet waren, um die Schützengräben im Tal zu decken.

Eine davon war die Grigno-Barrikade, die aus zwei Bändern bestand: einer ersten Linie im Freien (mit Holz und Sandsäcken verstärkt) und einer zweiten Linie, die die "Verschanzung" darstellte, die während des Konflikts nie erprobt" wurde, aber von den Österreichern nach der Niederlage von Caporetto erobert wurde.
 

Öffnungszeiten und Tage Sommer 2023:
Samstags und sonntags im Juli und August von 10.00 bis 16.00 Uhr

Preise Sommer 2023
2,00 € Vollpreiskarte
frei (0-14 Jahre)


Informationen:

Tel.: +39 0461 765414

unchecked checked
Info anfordern
Und was für ein Urlaubstyp bist du?
Die Verarbeitung der Daten wird unter Berücksichtigung der Verordnung über die persönlichen Daten ausgeführt. Alle Informationen auf Privacy Policy.
Senden!